Bibliothek der Zukunft

Im Juli 2015 bezog die Universitätsbibliothek ihr neues spektakuläres Gebäude.

Sie ist eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken Europas.

Seit 2014 entwickeln wir Erscheinungsbild, Orientierungssystem und interaktive

Medien. Wir beraten und unterstützen die Institution bei der Verbesserung

ihrer Kommunikations- und Service-Angebote.

Die Unibibliothek findet sich neu

Bibliotheken erfahren derzeit einen Bedeutungswandel: Während die Wissensspeicher zunehmend auch digital und nicht nur im Gebäude verfügbar sind, können am Ort selbst neue Angebote und Arbeitsweisen Bestandteil wissenschaftlicher Arbeit werden.

 

Das neue, spektakuläre Gebäude ist entsprechend konzipiert: Der stille Lesesaalbereich ist vom lebhaften Parlatorium,
dem Gebäudeteil für Gruppenarbeit, Mediennutzung und Veranstaltungen durch Glaswände getrennt. Gleichwohl korrespondieren die Bereiche miteinander, bilden in ihrer Gegensätzlichkeit die neue Bibliothek.

From Place …

Benutzerorientiertes Gestalten für die 24/7 Bibliothek

Zusammen mit der Bibliotheksleitung ermittelten wir zunächst Selbstsicht und Ziele der Institution.  Mit den Methoden aus UX und Service Design untersuchten wir die Abläufe, um die Interaktionen zwischen Nutzer und Bibliothek zu verstehen. Daraus formulierten wir das Basismotiv der zu gestaltenden Kommunikationsmittel: die Dualtität, die sich in der Institution wie auch in der Architektur findet.

 

So konnte die Konzeption der Website und der Print Medien mit den Anforderungen an das Leitsystem und die Aktionen der Mitarbeiter entwickelt werden. Erst im Zusammenspiel aus Inhalt und Sprache, Struktur und Gestaltung entsteht ein Designkonzept, mit dem eine 24/7 geöffnete Bibliothek den Ansturm von täglich bis zu 12.000 Benutzern mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen bewältigen kann.

… to Space

Duale Leitmotive

Die neue Bibliothek ist in zwei durch eine Glasscheibe getrennte Funktionsbereiche unterteilt: die Lesesäle, in denen konzentriert und still gearbeitet wird und das 'Parlatorium', den kommunikativen Bereich der Gruppenarbeitsplätze, des Medienzentrums und der Cafeteria.

leise

einfach

offen

transparent

verspielt

lebhaft

funktional

differenziert

traditionell

anregend

Die Idee

Für die unterschiedlichen Anforderungen von Leitsystem und Medien wurden zwei miteinander kombinierbare Prinzipien entwickelt. Für die Kommunikationsmedien treten die Buchstaben bzw. Mitteilungen treten aus einer fassadenartigen Fläche heraus. Beim Leitsystem verbinden sich fette und magere Lettern zu Buchstaben-skulpturen. Je nachdem von welcher Seite betrachtet, stehen sie für laute (fett) und leise (mager) Bereiche.

 

 

Anwendungen

Je nach Anlaß und Medium erlaubt es das flexibel angelegte Corporate Design der Bibliothek, ihre Benutzer differenziert anzusprechen. Im Spiel der formalen Elemente wird die Identität der Institution jeweils charakteristisch transportiert. Die einzelne Anwendung kann dadurch speziell und zugleich von ähnlichen Sujets unterscheidbar sein.

Visitenkarten

Namensschilder

Bibliotheksausweis

Anwendungsbeispiele

Geschäftsdrucksachen, Brief und Pressemappe

 

 

Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.

Fachbereichsspezifische Plakat-Vorlagen

Plakat-Vorlagen für temporäre Informationen

Blendschutz

Die Fassade reflektiert die Sonnenstrahlen zweimal im Jahr sehr ungünstig. Großflächige Infoplakate mit aktuellen Themen der UB wirken diesem Effekt entgegen. Nach Abhängung werden die Plakate zu Taschen recycelt.

Orientierungssystem

Neben der Wegeführung muss das Orientierungssystem einen Verhaltenscodex vermitteln. Auf Verbote oder Hinweise soll möglichst verzichtet werden. Die minimalistische Innenarchitektur muss respektiert werden.

Lesesäle

Parlatorium

Zwei unterschiedliche Schrifttypen weisen auf die Bereiche des Gebäudes hin: für die stillen Bereiche steht eine magere Schrift, eine fette Schrift steht für das Parlatorium.

Skriptgestützte Regalbeschriftung.

Scheinbar trivial, ist die fakultäts-übergreifend vereinheitlichte Darstellung der Bibliothekssystematik eine Design-aufgabe hoher Komplexität.

Interfaces am Ort

Interaktive Infostelen unterstützen die Orientierung und vermitteln temporäre Infos.

 

Die digitale Bibliothek

Die Digitale Transformation ist für wissenschaftliche Bibliotheken gleichzeitig eine der größten Herausforderungen als auch eine große Chance. Um die Bibliothek zukunftsfähig zu machen, haben wir Dienstleistungsprozesse analysiert und für die Nutzer optimiert.

24/7

Mit um die Hälfte verkürzten Klickwegen und einem responsive Frontend steht dem Benutzer nun eine hochfunktionale und motivierende Website zur Verfügung. Zusätzlich entlasten die neu strukturierten  Infos und Hilfen zu digitalen Services die Service-Mitarbeiter erheblich.

 

Gemeinsam mit der UB haben wir dafür die Struktur und die Inhalte komplett überarbeitet: Im Rahmen von Workshops wurde ein redaktioneller Prozess initiiert sowie ein Leitfaden zu Text und Stil entwickelt. Redaktion und Textentwicklung wurden von uns begleitet und wo sinnvoll entlastet.

 

 

Eine Belegungsampel in Echtzeitanzeige hilft, den unerwartet hohen Benutzerzustrom besser zu kanalisieren.

Wesentliches Arbeitsmittel und zentrales Angebot der Bibliothek ist die elektronische Suche. In enger Zusammenarbeit mit der IT der Bibliothek überarbeiten wir das Interface und strukturieren die Funktionalitäten intuitiv.

Projektdaten

 

Auftraggeber

Bibliothek der

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Projektdauer seit 01 2014

 

Als Generalunternehmen steuern, beraten und bearbeiten wir kleine und große Projekte von der Analyse und Konzeption bis zur Implementierung.

Für die Universitätsbibliothek Freiburg haben wir folgende Aufgaben bearbeitet:

 

 

Leistungen

  • Leitmotive Corporate Identity
  • Corporate Design
  • Service Design, Analysen, Umfragen
  • Orientierungssystem im Gebäude
  • Sicherheitsbeschriftungen
  • Website: Konzeption, Informationsarchitek­tur, UX, Gestaltung; Frontend und TYPO3
  • Vorlagen Printmedien
  • Bibliotheksbeschriftung A
  • Kommunikationsmittel für Probebe­trieb und Implementierungsphase
  • Digitale Medien am Ort
    (laufendes Projekt)
  • Textbearbeitung und Redaktions­leitfaden

Projektpartner

Gourdin & Müller (Leitsystem);

Katrin Mathis (Service Design);

conversion (TYPO3 und Frontend;

Matthias Winkler (Text)

 

© know idea gmbh 2016

Impressum

Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.
Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.

Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.
Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.

Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.

Mehr als 8 Infoblätter komprimierten wir zu einem Faltblatt mit den wichtigsten Hilfestellungen für Besucher und Benutzer: medienübergreifend abgestimmt auf Internet, Leitsystem und Infopersonal.